Praxis für Augenheilkunde & Refraktive Chirurgie

Dr. Hartmut Günther-Koszka

Thaliastrasse 102 1160 Wien
Tel. Privatordination: +43 (0) 1 887 45 45
Tel. Kassensprechstunde: +43 (0) 1 481 84 81
www.augen-chirurgie.at

Biographien

Dr. Hartmut Günther-Koszka

Dr. Hartmut Günther-Koszka studierte Medizin in Deutschland an den Universitäten Marburg und München und erhielt seine Zulassung als Arzt im Jahre 1984. Forschungsarbeiten für seine Doktorarbeit führte er an der Universitätsaugenklinik und am Max-Planck-Institut für Biochemie in München durch. Erste augenärztliche Erfahrungen sammelte er im Bundeswehrkrankenhaus München und an der Universität Newcastle/Australien.

Im Jahre 1989 begannn Dr. Günther-Koszka an der Universitätsaugenklinik in Bonn seine augenchirurgische Ausbildung bei Prof. Dardenne, einem weltweit führenden Augenchirurgen. Er ist seitdem als Cataract-Chirurg tätig. Von 1990 bis 1992 arbeitete Dr. Günther-Koszka an der Universitätsaugenklinik in Berlin, wo er im Team von Prof. Theo Sailer an der Entwicklung des Eximer-Lasers mitwirkte. Sein Team führte im Jahre 1991 weltweit die erste Operation der Kurzsichtigkeit mit dem Eximer-Laser durch.

Danach war er als Oberarzt an der Universitätsaugenklinik Magdeburg und als Leitender Oberarzt am Sankt Gertrauden Krankenhaus Berlin tätig.

Seine Spezialgebiete sind seither die Refraktive Chirurgie (operative Behandlung der Fehlsichtigkeit), die Chirurgie der vorderen Augenabschnitte (v.a. Cataract-Chirurgie), die Schiel-Chirurgie, alle augenchirurgischen Eingriffe mit einem Laser, sowie die plastische und rekonstruktive Chirurgie im Augenbereich.

Im Jahre 1998 eröffnete Dr. Günther-Koszka eine Praxis für Augenheilkunde in Wien. Als Belegarzt operiert er gemeinsam mit seiner Frau Dr. Christiane Koszka im Sanatorium Döbling, im Sanatorium Hera und in der Privatklinik Confraternität in Wien.

Dr. Christiane Koszka

Dr. Christiane Koszka studierte Biochemie und Medizin an den Universitäten Hamburg, Berlin und Wien. Im Jahre 1986 promovierte sie in Biochemie an der Universität Wien bei Prof. Hans Tuppy. Einen mehrjährigen Forschungsauftrag erhielt sie 1987 im Bereich Neurowissenschaften an der Universität Newcastle in Australien. Als Ärztin ist sie seit 1997 tätig. An der medizinischen Universitätsklinik Berlin war sie an mehreren Forschungsprojekten beteiligt. Seit dem Jahr 2000 arbeitet sie als approbierte Ärztin gemeinsam mit ihrem Mann Dr. Hartmut Günther-Koszka in der Ordination für Augenheilkunde.

Sie verfügt über langjährige Erfahrung in der medizinischen und biochemischen Forschung sowie in der klinischen Anwendung. Ihr besonderes Interesse gilt neuen Methoden und Erkenntnissen im Bereich Medizin und Biowissenschaften. Private Interessen sind v. a. Theater, Musik und Philosophie.

 

 

Publikationsliste Stand 2016

 
C. Koszka
Wiederbelebung des stillgestellten Herzens. Untersuchungen des Stoffwechsels und der Funktion
Diplomarbeit, Universität Hamburg, 1982
 
G. Wiche, E. Briones, C. Koszka, U. Artlieb, R. Krepler
Widespread occurrence of polypetides related to neurotubule-associated proteins (MAP-1 and MAP-2) in non-neuronal cells and tissues
The EMBO J. 3, 991-998, 1984
 
C.Koszka, F. Leichtfried, G. Wiche
High molecular weight proteins (Mr= 300.000-330.000) associated with in vitro polymerized microtubules from glioma C6 cells: Identification of plectin, MAP-1 and MAP-2
Eur. J. Cell. Biol. 38, 149-157, 1985
 
G.Wiche, H. Herrmann, M Dalton, R. Foisner, F. Leichtfried, H.Lassmann, C. Koszka, E. Briones
Molecular aspects of MAP-1 and MAP-2: Microheterogeneity, in vitro localization and distribution in neuronal and non-neuronal cells
Ann. N. Y. Acad. Sci. 466, 180-198, 1986
 
C. Koszka
Das Cytoskelett
Chemie in unserer Zeit 1, 19-26, 1986
 
C. Koszka
Identifizierung von Microtubuli-assoziierten-Proteinen in non-neuronalen Zellen und Geweben und Charakterisierung eines zytoplasmatischen dynein-ähnlichen Proteins
Doktorarbeit, Universität Wien, 1986
 
C. Koszka, R. Foisner, H.-F. Seyfert, G. Wiche
Isolation of a Ca-protease resistent high Mr microtubule-binding protein from mammalian brain: Characterization of properties partially expected for a dynein-like molecule
Protoplasma 36, 54-61, 1987
 
C. Koszka, V. Brent, J. Rostas
Developmental changes in phosphorylation of MAP-2 and synapsin in cytosol and taxol polymerized mirotubules from chicken brain
Neurochem. Res. 16 (6), 637-644, 1991
 
U. Stölzel, C. Koszka, M. Gregor, K. Ziegler, T. Zimmer, E.-O. Riecken
Lithotripsy of an impactes calcified stone in the cystic duct accompanied by cholecystitis in severe Crohn`s disease
Gut 34, 1145-1147, 1993
 
U. Stölzel, C. Koszka, B. Wölfer, U. Kleine, W. Pommerien, E.-O. Riecken
Relief of hererogeneous symptoms after successful gall bladder stone lithotripsy and complete stone disappearance
Gut 35, 819-821, 1994
 
U. Stölzel, E. Köstler, C. Koszka, M. Stöffler-Meilicke, D. Schuppan, R. Somasundaram, M. Doss, K. Habermehl, E.O. Riecken
Low prevalence of hepatitis C virus infection in porphyria cutanea tarda in Germany
Hepatology 21, 6, 1500-1503, 1995
 
D. Schuppan, T. Aksü, P.Libuda, C. Koszka, H. Herbst
Serum markers for liver fibrosis - current and future developments
in: Surrogate Markers to Assess Efficacy of Treatment in Chronic Liver Diseases
Kluwer Acad. Publishers, ed.: J.Reichen and R. E. Poupon, 1996
 
U. Stölzel, D. Schuppan, A. Tannapfel,H. Tillamnn, M. Manns, C. Koszka, E. Köstler
Autoantibodies and Hepatitis C Virus Unfection in Porphyria Cutanea Tarda in Germany
Journal of Hepatology 33, 856-857, 2000
 
Capka E, Jürgensen C, Koszka, C, Kulamarva, G, Tannapfel A, Stölzel U
Endoscopic Aspiration Mucosectomy a Possibility for Curative Therapy of Early Gastric Cancer
Dig Dis Sci; 2003; 48; 1088-1093;
 
U. Stölzel, C. Brosche, C.Koszka, T. Stauch, A. Teubner, M.O. Doss
Safe and probably safe drugs in acute hepatic porhyria
Cell Mol Biol 2009 Jul1; 55 (2): 147-151
 
C.Koszka
Friedrich Nietzsche (1844-1900): a classicak case of mitochondrial encephalomyopathy with lactic acidosis and stroke-like episodes (MELAS) syndrome?
J Med Biogr 2009; 17(3): 161-4